Krieg der Seelen


Banner: Krieg der Seelen

  • Mitwirkende: Lordhulkster
  • Verantwortlicher: lordhulkster
  • Erscheinungsdatum: 14.09.2009
  • Zuletzt aktualisiert: 14.09.2009



Übersicht
  • Schwierigkeit: Mittel
  • Länge: Kurz
  • Startpunkt: Eingangsportal im Süden von Edgeville

Voraussetzungen

  • Allgemein: Nichts, ihr dürft auch keinen Umhang, kein Essen und keine weiteren Gegenstände mitnehmen, die nicht zum Kampf gebraucht werden. Sonst keine besonderen Voraussetzungen

Empfehlungen

  • Fertigkeiten: Hohe Kampffertigkeiten und Berserkerstufe
  • Gegenstände: Gute Waffe (z.B. Höllenpeitsche, Runit-Armbrust mit Rubinbolzen (vz), Götterschwerter, Kristallbogen, Ahnenmagierausrüstung und Runen) und Rüstzeug

Spielzeit

  • 20 Minuten reine Spielzeit und 3 Minuten Wartezeit bis zum nächsten Spielbeginn

Belohnungen

  • Fleißpunkte, die man gegen verschiedene Belohnungen eintauschen kann





  • 1. Allgemeines



    Richtig gespielt, ist der Krieg der Seelen wohl eines der interessantesten und lukrativsten Minispiele in Runescape. Es ist eine reizvolle Möglichkeit für Einzelspieler, sich zu beweisen und hohe Belohnungen mitzunehmen und für Teams oder Clans ihr gesamtes taktisches Geschick unter Beweis zu stellen. Das Spiel ist so ausgewogen, dass selbst Zweier- oder Dreierteams, die vernünftig, überlegt und koordiniert zu Werke gehen, maßgeblichen Einfluß auf den Ausgang des Spieles nehmen können. Und das selbst dann, wenn im gegnerischen Team "vermeintlich" die stärkeren Gegner mit deutlich höheren Kampfstufen zu finden sind.


    Es ist ein "sicheres" Minispiel. Das bedeutet, man verliert auch beim Tod keine mitgeführten Sachen, mit Ausnahme der im Spiel erlangten Gegenstände (Seelenfragmente, Knochen, Verbandspäckchen, Sprengstoff und Barrieren).


    Das einzige Manko ist - je nach Anzahl der teilnehmenden Spieler -, dass man manchmal eine recht lange Wartezeit in Kauf nehmen muss, bis man ins Spiel gelangt.



    2. Spielbeginn



    Das Spiel wird in Edgeville westlich der Eibenbäume gestartet. Durch ein Portal gelangt man in den Spielbereich.



    Spielstartpunkt


    Eintrittsportal

    Hier erhält man von Nomad durch ansprechen entweder eine längere Einführung in das Spiel oder man lässt sich ein Buch geben, in welchem die Grundzüge ausführlich erläutert werden. Bei Nomad kann man nachher auch die Belohnungen eintauschen.


    Etwas nördlich vom Standort Nomads befindet sich eine Banktruhe. Hier kann man sich mit allen für das Spiel erforderlichen Gegenständen ausrüsten und seinen Umhang (Umhänge sind im Spiel nicht erlaubt) deponieren.


    Sobald man fertig gerüstet ist, hat man zwei Möglichkeiten dem Spiel beizutreten. Man betritt das grüne Ausgewogenheitsportal in der Mitte zwischen den Wartebereichen und wird von dort aus einem Team zugeteilt. Die andere, häufiger genutzte Möglichkeit ist die, sich direkt dem blauen oder roten Team anzuschließen und durch die Barriere in den Wartebereich zu begeben.


    Jetzt heißt es auf den Spielbeginn warten.




    Warteraum

    Die Wartezeit ist unter anderem von der Verteilung der Spieler auf die jeweiligen Teams abhängig und kann schon einmal etwas Zeit in Anspruch nehmen. Durch längeres Verweilen im Wartebereich erhöht sich die Prioritätsstufe für die Teilnahme. Das bedeutet, derjenige der länger wartet, hat einen Vorteil gegenüber "Nachzüglern".


    Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, wird man aus dem Wartebereich ins Spiel teleportiert und kann durch eine Barriere das Schlachtfeld betreten und am Geschehen teilnehmen.





    Eintritt

    Im Spiel befinden sich im oberen rechten Bereich zwei Anzeigen.


    Die linke Anzeige zeigt den Status der jeweiligen Friedhöfe sowie des Seelen-Obelisken an.





    Die rechte Anzeige zeigt den jeweiligen Zustand der Avatare und die Avatartode (also die gegnerischen Punkte) an. Ferner wird der Aktivitätsbalken angezeigt. Dieser wechselt bei nachlassender Beteiligung am Spiel von grün zu orange. Verschwindet die farbliche Anzeige wird man wegen "Inaktivität" aus dem Spiel entfernt.






    3. Die Avatare



    Die Avatare (Stufe 525) sind die spielentscheidenden NPCs im "Krieg der Seelen". Nur über sie ist ein Spiel zu gewinnen.


    Zu Beginn starten beide Avatare auf einer Berserkerstufe von 100 (sind also unangreifbar) und mit 100% Leben. Avatare können durch Verwendung von Seelenfragmenten, die mit dem Obelisk in der Spielmitte benutzt werden können, sobald dieser vom eigenen Team "erobert" wurde, geschwächt werden. Pro benutztem Fragment wird die Berserkerstufe des gegnerischen Avatars um 1 gemindert.


    Geheilt werden kann der eigene Avatar dadurch, dass man Knochen auf einem eroberten Friedhof begräbt. Das Begraben der Knochen erhöht die Berserkerstufe des eigenen Avatars leicht. Hierdurch kann also der Effekt des Fragmentbenutzens durch das Gegenteam "geheilt" werden. Wobei zu beachten ist, dass man mehr Knochen zum Heilen braucht, als Fragmente zum Schwächen. Als Nebeneffekt füllt man durch das Begraben der Knochen seine eigenen Gebetspunkte auf. (Hälfte der Gebetspunkte pro Knochen)


    Ist der gegnerische Avatar soweit geschwächt das die Berserkerstufen der eigenen Teammitglieder für einen direkten Angriff ausreichen, kann dieser attackiert werden. Er fällt, wenn seine Lebenspunkte auf 0 reduziert sind. Dies wird in der Spielanzeige mit einem Avatartod auf der Gegenseite angezeigt.


    Am Rand der Avatarzone gibt es einen unechten Safespot seitlich an der offenen Säule, der einen Spieler (vorzugsweise Fernkämpfer) vor den Attacken des Avatars, der recht heftig hittet und auch Gebetspunkte abziehen kann, schützt. Jedoch bietet er keinen Schutz vor Angriffen der Avaverteidiger.


    Einige Sekunden später erscheint der Avatar wieder und es kann von Neuem mit Schwächen und Attackieren beginnen.





    4. Der Seelen-Obelisk



    Der Obelisk ist eigentlich die zentrale Anlaufstelle im ganzen Spiel und meistens heftig umkämpft.


    Zu Beginn ist der Obelisk neutral. Dies ist an der grauen Farbe zu erkennen. Ziel ist es nun, den Obelisken für sein Team zu gewinnen, sodass die Farbe auf die der eigenen Mannschaft wechselt. Dies kann man durch ein numerisches Übergewicht von Spielern, die sich am „Obi“ aufhalten erreichen.


    Also sollten möglichst viele eigene Spieler den Obelisken besetzen und – wenn möglich – die Plattform des Obelisken besteigen. Hierdurch wird der Farbwechsel beschleunigt


    Hat der Obelisk die Farbe des eigenen Teams angenommen, können die gesammelten Fragmente mit diesem benutzt werden, um den gegnerischen Avatar zu schwächen.





    5. Die Friedhöfe



    Es gibt im Spiel zwei Friedhöfe (den östlichen und den westlichen). Diese sind zu Beginn des Spieles - wie der Obelisk - in der Anzeige transparent. Das bedeutet, sie sind von keiner Mannschaft erobert.


    Die Friedhöfe befinden sich jeweils auf der gegenüberliegenden Seite des Splitterfeldes der Feuerteufel. Jede Mannschaft sollte versuchen, mindestens einen der Friedhöfe in ihren Besitz zu bringen. (Gleiches Prinzip, wie beim Seelen-Obelisken)


    Sobald der Friedhof von einem Team erobert wurde, werden die "gefallenen" Mitspieler dort wiedergeboren. Der Vorteil besteht darin, dass man durch den kürzeren Weg zum Splitterfeld und Obelisken wieder schneller ins Spielgeschehen eingreifen kann und keine lange Laufstrecke in Kauf nehmen muss.


    Anmerkung: Es kann in Spielsituationen sinnvoll sein, den eigenen Friedhof aufzugeben. Nämlich dann, wenn es nur noch darum geht, den eigenen Avatar mit "Mann und Maus" zu verteidigen. Hat man keinen Friedhof besetzt, wird man im Fall des Todes nämlich ganz in der Nähe des eigenen Avatars wiedergeboren und kann so wesentlich schneller wieder weiterverteidigen ohne den Weg vom Friedhof zurück rennen zu müssen.


    Eine weitere Bedeutung hat der Friedhof bei der "Stärkung" des eigenen Avatars und beim aufladen der eigenen Gebetspunkte. Ist der Friedhof in Besitz des eigenen Teams, können dort Knochen Gefallener begraben werden. Hierdurch kann die Stufe des eigenen Avatars wieder bis auf 100 angehoben werden. Zudem wird das eigene Gebet pro begrabenem Knochen wieder teilweise aufgeladen.


    Wie man sieht, kommt auch dem Friedhof eine große strategische Bedeutung zu. Richtig im Team genutzt kann der Friedhof spielentscheidend sein.





    6. Die Fragmentfelder



    Entlang der Wege zum Obelisken und nördlich und südlich vom Obelisken gelegen befinden sich Ruinen, in denen Berserkermonster zu finden sind.


    Hierbei handelt es sich zum einen um Feuerteufel (Berserkerstufe 30) und Wackelpeter (Berserkerstufe 52). Ihr benötigt die entsprechende Berserkerstufe, um diese Monster zu besiegen. Wenn diese getötet werden, lassen sie ein Seelen-Fragment fallen, welches gestapelt gesammelt werden kann. Die Wackelpeter droppen sogar jeweils 2 Fragmente.


    Diese Fragmente werden dann - sofern der Obelisk die Farbe des eigenen Teams angenommen hat - am besten von "Runnern" zum Obelisken gebracht und dort mit diesem benutzt, um dadurch den gegnerischen Avatar zu schwächen. Hierzu jedoch später mehr unter dem Punkt "Strategie und Taktik.


    Die gewonnenen Fragmente können im Bedarfsfall auch zerstört werden, damit sie nicht dem Gegner in die Hände fallen und von diesem dann genutzt werden können. Allerdings nur dann, wenn man sich nicht im Kampf befindet.







    7. Die Ausrüstungsstationen



    Auf geradem Weg von den Avataren kommend, stößt man auf Versorgungsstationen, in denen man sich mit Verbandspäckchen, Barrieren und Sprengstoff eindecken kann. (Burgenkampf lässt grüßen)


    Durch einen Linksklick kann man einzelne Verbandspäckchen entnehmen, mit einem Rechtsklick gelangt man in ein Auswahlmenü, in dem man die zu entnehmende Anzahl vorwählen kann.


    Die Aufnahme von Verbänden ist nur möglich, solange man nicht angegriffen wird. Dies soll verhindern, dass man immer weiter "nachfoodet".





    8. Strategie und Taktik



    Da der Seelenkrieg ein Strategiespiel ist, ist es von enormem Vorteil, wenn alle Teammitglieder entsprechend ihren Kampffertigkeiten optimal eingesetzt werden bzw. über cc-Kommunikation situationsbedingt "versetzt" werden.


    Friedhof-> mehrere niedrigstufige Spieler, welche abwechselnd gegnerische Knochen holen, um durch das Vergraben die Stufe des Avatars auf 100 zu halten. Anmerkung: schafft man es, die Avatarstufe auf 100 zu halten, ist er unangreifbar, da Berserkerumhänge im Spiel nicht erlaubt sind.


    Fragmentfelder-> mehrere Spieler mit mittleren Berserker- und Kampfstufen, die durch das Sammeln und Liefern der Fragmente beim Obelisken die gegnerische Avatarstufe senken. Empfehlung: Die Seelensplitter mit einem erfahrenen "runner", der den Lieferservice übernimmt benutzen, sobald die Anzeige des Obelisken die eigene Teamfarbe annimmt. Dies spart wertvolle Zeit beim Sammeln und erschwert gegnerischen "Fragdieben" ihren Job. Anmerkung: "runner" sollten taktisch denken, d.h. ist der Avatar fast gefallen bzw. seine Stufe bereits extrem gesenkt worden, ist es sinnvoll, mit der Lieferung abzuwarten, bis ein neuer entstanden ist und somit einen effektiven Zweitangriff zu starten.


    Seelenobelisk-> der Platz, an dem die hochstufigen Spieler ihre Kräfte messen. Ihre Kämpfe entscheiden, ob ihr Team die gegnerische Avatarstufe über die Fragmentlieferung senken kann. Anmerkung: Die Plattform ist zu besetzen, damit der Obelisk schneller zur Farbe einer Mannschaft wechselt.


    eigener Avatar-> hier sind die Defensivspezialisten gefragt. Dazu gehört das sinnvolle Aufstellen von Barrikaden und das Ausschalten der Angreifer. Magier und Fernkämpfer sind hier überaus wertvoll, da sie Gegner schon sehr früh attackieren bzw. bewegungsunfähig machen können.
    Empfehlung: Jeder Verteidiger sollte immer eine Barrikade im Inventar haben (man kann immer nur eine aufstellen und max 10 pro Mannschaft aufgestellt im Spiel haben). Sollten die Angreifer durchbrechen empfiehlt es sich, diese sofort zu bekämpfen und neue Sperren aufzustellen. Dies verschafft wertvolle Zeit. Außerdem ist es sinnvoll, die Barrieren versetzt zu platzieren, damit Brandsätze nicht mehrere auf einen Schlag zerstören können.
    Anmerkung: Als Defensivspieler sollte man sein Inventar nicht komplett mit Verbandszeug füllen, da Verteidiger nicht das Primärziel für Angreifer sind. Clever wäre stattdessen das Einsammeln der gegnerischen Knochen, um sie abwechselnd auf dem eigenen Friedhof zu vergraben.


    gegnerischer Avatar-> Wenn die Stufe des gegnerischen Avatars unter der eigenen Berserkerstufe liegt, ist man in der Lage, diesen anzugreifen. Sammelangriffe erhöhen dabei die Chancen.


    Eine weit verbreitete Spieltaktik bei erfahrenen Teams oder CCs besteht darin, zu Beginn des Spieles blitzartig mit nahezu allen Kräften den Seelen-Obelisken zu erobern und mit starken Spielern zu halten. In der weiteren Spielzeit sorgen dann einige Spieler für die erforderlichen Seelen-Fragmente, um die Berserkerstufe des gegnerischen Avatars möglichst tief zu senken. Im weiteren Verlauf des Spieles wird der Obelisk ausschließlich verteidigt, um so zu verhindern, dass das gegnerische Team selbst Fragmente am Obelisken abliefern kann. Gegen Ende des Spieles - im Regelfall bei 5 Minuten Restspielzeit - erfolgt dann ein "Sturmangriff" auf den gegnerischen Avatar, dessen Berserkerstufe nun günstigstenfalls vollständig gesenkt ist. Der häufig so genannte "Ava rush". Diese Strategie hat den Vorteil, dass der gegnerischen Mannschaft, die ja nun versucht, den eigenen Avatar zu verteidigen, meinstens keine Zeit mehr bleibt, um selbst den Seelen-Obelisken zu übernehmen, genügend Fragmente abzuliefern und dann auch noch einen eigenen erfolgreichen Angriff zu starten.


    Nützliche Zusatzinformationen: Verbände heilen nicht nur die Lebenspunkte sondern auch die Ausdauer (rennen)


    Im Minispiel 'Krieg der Seelen' gibt es einen Balken, der die Aktivität während der Partie anzeigt. Falls man sich aktiv am Geschehen beteiligt, sollte der Balken grün bleiben. Wenn jemand allerdings nicht mitwirkt, wird der Balken langsam orange und eventuell ganz leer, woraufhin man aus der Partie entfernt wird.


    Fakt ist, nur wenn alle wissen, was wann zu tun ist, wird man als Team Erfolg haben!!!!




    9. Punktesystem und Belohnungen



    Neben den jeweiligen Erfahrungspunkten im verwendeten Kampfstil und in Lebenspunkten (für Spieler mit hoher Kampfstufe sind ca. 20K Erfahrung pro Runde möglich) erhält man am Schluß des Spieles "Fleißpunkte".


    Für den Sieg des eigenen Teams im Spiel erhält jeder Spieler der Gewinnermannschaft drei Punkte. Bei einem Unentschieden erhalten alle Spieler beider Mannschaften jeweils zwei Fleißpunkte. Auch die Verlierer gehen niemals leer aus und erhalten immer noch einen Belohnungspunkt. Die einzige Einschränkung besteht darin, dass Spieler, die zu spät in den Wartebereich gehen (Restdauer des gerade laufenden Spieles unter 10 Min) zwar noch mitspielen können, aber keine Punkte mehr erhalten.


    Der Grund hierfür liegt auf der Hand. Ansonsten wäre es möglich, die Spielentwicklung abzuwarten und sich von einem Freund, der bereits "im Spiel" ist informieren zu lassen. Dann, wenn das Spiel fast "gelaufen" ist, könnte man dann dem siegreichen Team kurz vor Spielende beitreten und - ohne selbst etwas dafür getan zu haben - volle Punkte einstreichen. Diese Unsitte wird durch die Zeitbegrenzung von vornherein verhindert.




    Die in diesem Spiel von Nomad zu erhaltenden Belohnungen sind sehr vielseitig.


    Zum einen hat man die Möglichkeit, die gewonnenen Fleißpunkte in Erfahrung in Angriff, Stärke, Verteidigung, Lebenspunkte, Fernkampf, Magie, Gebet oder Berserker einzutauschen.


    Die EP die man erhält ist je nach Fertigkeit vom Grundwert her unterschiedlich. So bekommt man z.B. mehr EP in Stärke, als in Gebet. Der niedrigste Grundwert liegt bei Berserker.


    Weiterhin richtet sich die EP die man bekommt auch nach der eigenen Fertigkeitsstufe und erhöht sich hier in gewissen Abständen.


    Hierzu ein kleiner Tipp: Am günstigsten löst man seine Fleißpunkte so ein, dass die neue Fertigkeitsstufe nur knapp überschritten wird. (Also nicht alle auf einmal) So bekommt man, wenn die neue Stufe höhere EP gibt, nämlich sofort die angepassten Werte. Löst man alle auf einmal ein, gibt es für jeden Punkt nur die EP, die man auf der Stufe erhalten würde, bei der man das Einlösen begonnen hat. Somit verschenkt man unter Umständen sehr viele Erfahrungspunkte.


    Allerdings erhält man für das gleichzeitige Einlösen von 100 Fleißpunkten einen Bonus.


    Weiterhin kann man seine Fleißpunkte für verschiedene Berserkerbegleiter oder Gegenstände wie z.B. blaue Siegel einlösen.


    Ein beliebtes Feature ist die Option "Zocken" bei der man für zwei Fleißpunkte eine zufällige Belohnung erhalten kann.


    Insgesamt gesehen, sind die für dieses Minispiel zu erhaltenden Belohnungen sehr lukrativ. Neben dem hohen Spaßfaktor dieses Spieles ist auch das Belohnungssystem reizvoll und macht das Game absolut lohnenswert.



    Einen Punkterechner für alle Fertigkeiten findet man

    hier

    Kleine Begriffserklärung im Spiel häufig benutzter Ausdrücke:

    Ava Rush -> Alle Spieler, die dazu in der Lage sind, stürmen gemeinsam den gegnerischen Avatar

    Obi Rush oder Obby Rush -> Alle Spieler begeben sich auf dem schnellsten Weg direkt zum Seelenobelisken

    Grave Rush -> Alle Spieler begeben sich auf dem schnellsten Weg direkt zum Friedhof

    Frags -> Seelenfragmente

    Jelly -> Wackelpeter