Merchanting-Ratgeber


Banner: Merchanting-Ratgeber

  • Mitwirkende: Glaskrone, Pater Paulus, Donbohne
  • Erscheinungsdatum: 28.10.2009
  • Zuletzt aktualisiert: 28.10.2009




Voraussetzungen

  • Gegenstände: Möglichst viele Goldmünzen




Inhalt



1. Was ist Merchanting?
2. Was brauche ich dazu?
3. Markthalle & Markthallen-Datenbank
4. Verschiedene Methoden
  4.1 Spekulation
  4.2 Preismanipulation
  4.3 Beispiel "roher Hummer"
  4.4 An- und Verkauf
  4.5 "Pot"-Merchanting
  4.6 Für Experten: Investing
5. Produkte
6. Hinweise


1. Was ist Merchanting?

Unter Merchanting versteht man soviel wie "Geldverdienen durch Handeln". Früher wurde direkt mit anderen Spielern gehandelt, doch seit dem Handelslimit-Update und der Markthalle ist dies nicht mehr möglich. Richtig angewendet wird man jedoch auch mit Merchanting in der Markthalle extrem reich. Ich fasse in diesem Ratgeber zusammen, was über Markthallen-Merchanting bekannt ist.

Nach Oben 

2. Was brauche ich dazu?

Um mit Handeln Geld verdienen zu können, benötigt man in erster Linie eine Menge Geld. Je nach Art und gehandeltes Produkt ist ein Startbudget von zehn Millionen unumgänglich, doch auch mit kleineren Geldbeuteln lässt sich sehr gut Geld verdienen. Man muss zwischendurch auch einmal den Mut besitzen, etwas zu riskieren.

Nach Oben 

3. Markthalle & Markthallen-Datenbank

Die Markthalle ist eine ausgeklügelte, weltenübergreifende Handelseinrichtung. Die Preise in der Markthalle verändern sich ständig. Sie hängen von dem Angebot und der Nachfrage des jeweiligen Gegenstandes ab. Das heißt, wenn von einem Produkt wenig vorhanden ist und viele dieses Produkt kaufen wollen, steigt der Preis. Umgekehrt - es ist also viel vorhanden, jedoch kauft es niemand - sinkt der Preis. Ihr könnt diese Preisschwankungen und andere nützliche und interessante Fakten in der Markthallen-Datenbank nachschauen. Klickt hier, um dorthin zu gelangen.

Für Merchanting besonders wichtig ist die sogenannte 4-Stunden-Regel. Das bedeutet: ihr könnt nach dem Kauf eines Produktes in den nächsten vier Stunden das selbe Produkt nicht wieder verkaufen. Was für Auswirkungen das hat, erfährt Ihr weiter unten.
Ihr könnt innerhalb von vier Stunden auch nur eine begrenzte Anzahl eines Gegenstandes kaufen und verkaufen. Eine kleine Übersicht dazu:

An- und Verkaufslimiten innerhalb von vier Stunden:
  • 100 Stück Waffen oder Rüstzeug
  • 10.000 (ca.) Pfeile
  • 10.000 Esswaren
  • 100 Schmuckstücke (Ringe, Halsketten, Amulette)
  • 10.000 Federn
  • 25.000 Kräuter
  • 25.000 Erze
  • 25.000 Scheite
  • 25.000 Runen
  • 10.000 Tränke

Die Preise der Gegenstände werden am Tag etwa einmal neu erstellt. Jedoch ist der Zeitpunkt unbekannt, und man kann nicht sagen, wann es ein Preisupdate gibt. Wenn ein Gegenstand die Preisänderung "0" hat, heißt es nicht automatisch, dass der Gegenstand nur zum mittleren Preis (Markthallenpreis) gehandelt wird. Wenn nicht genügend Gegenstände über die Markthalle gehandelt worden sind, baut Jagex eine "0" in den Graphen ein.




Nach Oben 

4. Verschiedene Methoden

Nach Oben 

4.1 Spekulation

Preisspekulation ist wohl die riskanteste, aber mit etwas Glück und einem guten Näschen auch die ertragreichste Methode. Ihr könnt in wenigen Stunden Millionengewinne abstauben, doch auch in Minutenschnelle ruiniert sein. Man kauft ein Produkt, wartet bis es an Wert gewinnt und verkauft es dann wieder. Ein einfaches Beispiel:



Ich kaufe mir am 14. Dezember 2008 eine Höllenpeitsche für ca. 1.4 Millionen und verkaufe sie am 12. Januar 2009, also etwa ein Monat später, für 1.5 Millionen gm. Somit mache ich einen Gewinn von 100.000 Goldmünzen. Natürlich lässt sich noch viel mehr als nur 100.000 Goldmünzen pro Monat verdienen. Es gilt: Je mehr Geld man investiert, desto mehr Geld verdient man. Erwarte aber nicht zu viel Gewinn von einem Gegenstand. Wenn der Gegenstand stundenlang nicht verkauft wird, wird man nervös und verkauft dann eventuell den Gegenstand zu billig. Den richtigen Preis abzuwägen, damit das Objekt dennoch verkauft wird, ist eine Kunst, die sehr viel Erfahrung benötigt.

Doch was tun, wenn der Preis nicht wie erwartet steigt? Am wichtigsten ist in solchen Momenten Ruhe zu bewahren! Schaut in der Datenbank der Markthalle nach, wie stabil sich der Preis in letzter Zeit entwickelte. Wenn der Preis langsam und stetig nach oben ging, müsst ihr euch (zumindest vorläufig) keine zu großen Sorgen machen, denn er wird sich mit grosser Wahrscheinlichkeit genauso langsam nach unten bewegen. Doch wenn er mit grossen Sprüngen gestiegen ist, macht ihr euch besser daran, die Produkte in kleinen Mengen wieder an den Mann zu bringen (Wenn ihr zuviel auf einmal verkauft, kann das den Preis noch weiter drücken).

Wie reagieren bei neuen Gegenständen?
Wenn neue Gegenstände erscheinen, könnt ihr anhand verschiedenster Faktoren erkennen, ob der Preis in Zukunft steigen oder sinken wird. Ihr prüft zuerst folgende Dinge:

  • Wird der Gegenstand selten fallengelassen? Ist er schwer zu bekommen?
  • Ist der Gegenstand nützlich? Besteht eine Nachfrage?
  • Ist ein Update in Sicht, dass den Gegenstand verbessern wird? Zumindest ein Gerücht?
  • Wird in naher Zukunft ein besserer Gegenstand erscheinen, der den Preis des eigenen drücken könnte?

Mit diesen Fragen ist es einfach, einen schlechten von einem guten Gegenstand zu unterscheiden. Als Beispiel: Drachen-Kampfklauen! Sie waren bei ihrer Erscheinung etwa 500.000 Goldmünzen wert. Unterdessen stiegen sie auf zeitweise 40 Millionen Goldmünzen. Und warum? Prüfen wir es doch mit den Fragen!

  • Wird der Gegenstand selten fallengelassen?/ Ist es schwer den Gegenstand zu bekommen? Ja!
  • Ist der Gegenstand nützlich? Ja! Die Klauen sind eine mächtige Waffe, vor allem nützlich in Spielerkampfwelten, da sie in kurzer Zeit viel Schaden anrichten können.
  • Ist ein Update oder ein Gerücht in Sicht, dass ein Update den Gegenstand verbessern wird? Zwar nicht, doch der Gegenstand ist schon so gut genug.
  • Wird in naher Zukunft ein besserer Gegenstand erscheinen, der den Preis drücken könne? Nein, im Moment nichts in Sicht.


Ihr seht, mit diesen Fragen lassen sich viele, wenn nicht alle Gegenstände auf ihre Eignung überprüfen.

Nach Oben 

4.2 Preismanipulation



Bild: Ein manipulierter Gegenstand.

Da die Markthalle wie die Börse funktioniert, steigt bei einer großen Nachfrage der Preis. Wie kriegt man also den Preis nach oben? Genau, man steigert die Nachfrage! Dazu kauft Ihr von einem Produkt einfach eine sehr große Anzahl zum Maximalpreis. Das nutzen vor allem die Manipulationsclans aus. Man kann nicht sagen, dass es sich hierbei um Merchanting handelt, da es nichts mehr mit dem ursprünglichen Handeln zu tun hat. Außerdem sind solche Clans verboten und Jagex geht gegen diese Clans vor. Wie das ganze abläuft, könnt ihr hier im Forum sehen.

Nach Oben 

4.3 Beispiel "rohe Hummer"

Dieses Beispiel hat nur dadurch funktioniert, dass genügend andere Merchanter den Preisanstieg der Hummer erkannt haben und eingestiegen sind. Auf meinem Erstaccount habe ich 100.000, auf meinem Zweitaccount 40.000 rohe Hummer gekauft, jedesmal für etwa 278 Goldmünzen pro Stück (etwa Marktpreis). Sogleich stieg dank dem Angebot/Nachfrage-Gesetz der Preis. Andere Merchanter haben darauf den Braten gerochen und sind eingestiegen, in der Hoffnung auf einen grossen Gewinn.
Nun hatte ich zwei Möglichkeiten: Erstens, ich verkaufe die Hummer sofort oder ich warte, bis der Preis noch mehr gestiegen ist und der Gewinn entsprechend grösser ausfällt. Ich verkaufte die Hummer für 285 Goldmünzen. Um den richtigen Verkaufspreis zu ermitteln, habe ich einen Gegenstand zum Maximalpreis in die Markthalle gestellt, einen eine Goldmünze darunter, den nächsten zwei darunter und so weiter. Dann verkaufte ich die anderen zu dem Preis, der bei den Versuchen im Preis/Zeit-Verhältnis am besten abgeschnitten habe. Bei 20.000 Hummern entspräche das schon einem Gewinn von 140.000 Goldmünzen mit minimalem Aufwand. Aber das muss nicht immer so sein. Wenn ihr Pech habt und keine anderen einsteigen, sind schnell einmal ein paar Millionen verschwunden. Vor allem ungeübte Merchanter sollten also besser die Finger von der Preismanipulation lassen.

Nach Oben 

4.4 An- und Verkauf

Der An- und Verkauf von Produkten ist die wohl beliebteste Methode. Man kauft ein Produkt unter dem Marktpreis ein und verkauft es über dem Marktpreis. Das lässt sich auch mit einem relativ kleinen Geldbeutel machen.
Beispiel:
Mein Budget beträgt 1,3 Millionen Goldmünzen. Ich kaufe 100.000 Luft-Runen zum Marktpreis (bei meinem Beispiel: 13 gm). In der Nacht wurden die Runen gekauft, also verkaufe ich sie am nächsten Morgen wieder, diesmal zum Maximalpreis (bei meinem Beispiel: 14 gm). Am Abend wurden sie allesamt verkauft, mein Budget beträgt jetzt 1.4 Millionen. Das bedeutet 100.000 Gewinn mit knapp fünf Minuten Aufwand. Ein Nachteil hat diese Methode: Die 4-Stunden-Regel. Ihr könnt dies also maximal alle vier Stunden wiederholen und dürft nicht vergessen, dass ihr den Gegenstand nicht endlos kaufen könnt. Doch Regeln sind zum Umgehen da. In diesem Fall umgeht ihr sie mit Set-Merchanting. Ihr kauft als erstes die Rüstungsteile, die in ein Rüstungsset gehören. Danach lasst ihr diese Gegenstände bei einem Markthallen-Kaufmann zu einem vollständigen Ausrüstungsset zusammensetzen und verkauft es teurer. Da das Set ein anderer Gegenstand als ein Rüstungsteil ist, wirkt die 4-Stunden-Regel nicht. Diese Methode funktioniert auch rückwärts, aber aus eigener Erfahrung empfehle ich euch die erste Methode.

Beispiel:
Ich kaufe alle Teile der Torag-Ausrüstung 10 mal etwa zum mittleren Preis, Hämmer für 108.500, Plattenbeinlinge für 770.000, Helme für 740.000 und Plattenpanzer für 357.000. Die Rüstzeuge werde ich für 20'000 über dem Markpreis los, das macht einen Gewinn von 200.000 Goldmünzen! Selbst kleinere Geldbeutel (ein Set kostet 2m) können so mit billigeren Rüstungen einen ansehbaren Gewinn erzielen! Stand: 14.09.2009

Nach Oben 

4.5 "Pot"-Merchanting

Eine weitere, erst seit neustem richtig gut funktionierende Methode, ist das Trank-Merchanting. Man kauft in der Markthalle Tränke (3) zum Marktpreis und geht mit ihnen zum Kräuter-Ratgeber. Dort lässt man sie umfüllen in Tränke (4) und verkauft die dann über dem Marktpreis wieder.
Beispiel:
Ich kaufe mir 120 Gebetstränke (3) für 8.300 Goldmünzen pro Stück. Ich lasse die Tränke umfüllen und verkaufe die Gebetstränke (4) 250 Goldmünzen über dem Marktpreis. Ich mache damit also etwa 250 Goldmünzen Gewinn pro verkauften Gebetstrank (4). Die leeren Fläschchen zählen auch noch zu meinem Gewinn. Bei 4 Tränken ist das immer ein Fläschchen, also etwa 25 Goldmünzen pro Trank.
Stand: 14.09.2009.

Für nähere Informationen dazu klickt ihr am besten hier.

Nach Oben 

4.6 Investing

Wenn ihr mehr als 100 Millionen Goldmünzen besitzt, ist Investing für euch die beste Merchanting-Methode. Um Merchanting oder Manipulation zu bremsen, wurde von Jagex das Handelslimit eingebaut. Somit lohnt es sich, ab gewissen Beträgen nicht mehr bloß z.B. Zamorak-Pentaschilder zu kaufen - das Kauflimit beträgt 2 Stück in 4 Stunden.

Der Schlüssel zum erfolgreichen Investing ist, frühzeitig zum niedrigsten Preis zu kaufen und am richtigen Zeitpunkt zu verkaufen. Der Preis steigt nicht lange; schon nach relativ kurzer Zeit beginnt der Graph wieder zu sinken. Oft bietet es sich an, manipulierte Gegenstände billig aufzukaufen. Bei einer Manipulation sinkt der Preis relativ häufig unter den Preis, in dem er sich später wieder einpendeln wird.


Rote Linie: der Durchschnittspreis vor und nach der Manipulation.
Grüne Linie: um diesen Betrag ist der Gegenstand unter den Durchschnittspreis gefallen.


Andere Gegenstände und damit auch eine andere Möglichkeit für Investing findet ihr in der Markthallen-Datenbank. In fallende Gegenstände zu investieren ist eine äußerst profitable Methode, aber bei Merchanting bedeutet hoher Gewinn, wie allgemein bekannt ist, auch hohes Risiko. Und diese Methode zählt wohl zu den riskantesten. Niemand kann genau sagen, wie lange die Gegenstände in dieser Liste noch fallen werden. Mut, Erfahrung und Geduld sind unverzichtbar! Wenn man dies nicht besitzt, lässt man besser die Finger davon. Übt, indem man Preisentwicklungen vorauszusehen versuchst.

Eine weitere Methode sind langfristige Investitionen, Investing auf lange Zeit. Gewisse Gegenstände werden nur zum Minimal- oder Maximalpreis gehandelt, als Beispiel die Gnomen-Pilotenbrille oder Tiermasken. Es gibt einen Trick, wie ihr den optimalen Zeitpunkt zum Kauf eines Gegenstandes herausfinden könnt. Kauft euch den geeigneten Gegenstand einmal, darauf verkauft ihr ihn wieder nach 4 Stunden (4-Stunden-Regel). Wenn er schnell gekauft wird (innerhalb der nächsten 5 Minuten), ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Gegenstand bald nicht mehr zum niedrigstem Preis verfügbar ist und somit steigt. Ist dies der Fall, kauft euch diesen Gegenstand zum Minimalpreis, sooft es geht. Mit dieser Methode könnt ihr euren Gewinn optimieren.

Nach Oben 

5. Produkte

Macht euch hier nicht zu viele Hoffnungen; welche Gegenstände ihr merchanten könnt und welche nicht, müsst ihr beim besten Willen selbst herausfinden. Im Grunde genommen kann man ohne empirische Methoden oder dem Markthallenratgeber nicht sagen, welches Item sich gut für Merchanting eignet. Ständige Nachfrageschwankungen, Updates und Manipulationen machen es unmöglich, hier einen Gegenstand zu nennen. Selbst wenn ich einen kennen würde, wäre ich nicht so leichtsinnig und würde es weitererzählen; diese Informationen sind für einen Merchanter wertvolles Gut! Jedoch lässt sich das Feld ein wenig eingrenzen. Mit den folgenden Gegenständen wird oft und erfolgreich gehandelt:

  • Rüstungssets (z.B. Götterrüstungen, Gründrachenrüstzeug, Grabhügelrüstzeug)
  • Beschwörungsbeutel
  • Rüstungsteile (z.B. Teile von Götterrüstungen)
  • Nahrung (z.B. Hummer)
  • Runen
  • teilw. Tränke
  • häufig gebrauchte und von unerfahrenen Spielern getragene Gegenstände wie Drachen-Plattenbeinlinge oder Drachen-Stiefel eignen sich besonders gut

Nach Oben 

6. Hinweise

Mit Merchanting kann man mit wenig Aufwand sehr, sehr viel Geld verdienen, ohne dass irgendwelche Fertigkeiten von Nöten sind. Die Markthallen-Datenbank vereinfacht das ganze noch mehr; damit ist es für Jedermann möglich, ein geeignetes Produkt zu finden.

Achtung: Es ist möglich, dass sich ein Objekt nicht mehr handeln lässt, weil es den Preis kaum mehr verändert. Man erkennt dies anhand des Graphen des Gegenstandes. Wenn dieser keine Schwankungen mehr hat, ist er "tot" gemercht, wie hier zu sehen:



Der markierte Bereich erstreckt sich über knapp 2 Monate, der Gegenstand hat nahezu keine Preisänderung gehabt. Erst ein Update brachte den Gegenstand wieder in Schwung.

Das einzige Risiko ist der Alptraum aller Merchanter: sinkende Preise. Der Grat zwischen Gewinn und Verlust ist sehr klein, große Vermögen können sehr schnell verschwinden.

Viel Freude und Spass beim Geldverdienen!

Nach Oben